Naturheilpraxis Spirea

Heilpraktikerin Dr. Monika Brodeßer

Ich bin der Meinung, dass die Naturheilkunde nicht als Alternative zur Schulmedizin gesehen werden darf, sondern viel mehr eine Ergänzung zu ihr, also eine komplementäre Heilkunde ist.

Die Schulmedizin basiert auf der Lehre von Rudolf Virchow nach der Krankheiten auf Störungen der Körperzellen basieren. Im Gegensatz dazu stützt sich die (europäische) Naturheilkunde historisch auf die Humoralpathologie der Griechen, die die Ursache von Krankheiten in der Dysbalance oder Stagnation von Körpersäften sieht. 

Das System der Grundregulation nach Pischinger stellt eine Verbindung zwischen diesen beiden Theorien dar: die Basis der Grundregulation ist nicht die Zelle, sondern eine funktionelle Einheit von Zelle, dem sie umgebenden Bindegewebe, sowie die sie versorgenden Blut-, Nerven- und Lymphgefäße. 

Grob unterscheiden sich Schulmedizin und Naturheilkunde also darin, dass sich die Schulmedizin auf Vorgänge im Zellinneren konzentriert, wogegen die Naturheilkunde vor allem die Verbindung zwischen den Zellen, also das Bindegewebe im Blick hat.

Die Schulmedizin hat ihren Fokus auf der Pathogenese und versucht entstandene Krankheiten zu heilen. Die Naturheilkunde fokussiert sich dagegen eher auf die Salutogenese und versucht die Gesundheit zu erhalten.

Die Stärke der Naturheilkunde liegt vor allem im Bereich der chronischen Krankheiten, wogegen die Schulmedizin vor allem bei akuten Krankheiten punkten kann.

Die von mir angebotenen Diagnoseverfahren und Therapien, wie zum Beispiel "Irisdiagnose", Urinfunktionsdiagnostik, Pflanzenheilkunde und Ab- und Ausleitungsverfahren wie das Schröpfen, stellen eine sinnvolle Ergänzung zu den Möglichkeiten der schulmedizinischen Diagnostik und Behandlungen dar. Sie sollen diese aber nicht ersetzen.

Es ist wichtig sowohl für den Therapeuten, als auch für den Patienten, die Chancen, aber auch die Grenzen der beiden Systeme zu kennen. Nur so kann eine optimale Versorgung zur Salutogenese, also zur Gesundwerdung und -erhaltung gewährleistet werden.