Naturheilpraxis Spirea

Heilpraktikerin Dr. Monika Brodeßer

Schröpfen

Die Schröpftherapie ist ein sehr altes Verfahren und wird seit mindestens 5000 Jahren angewandt.  Sie ist nicht nur in der chinesischen Medizin, sondern auch in der traditionellen europäischen Medizin ein fester Begriff.  Beim Schröpfen wird ein Vakuum in einem sogenannten Schröpfglas erzeugt, welches sich dadurch auf der Haut festsaugt. Beim Feuerschröpfen wird das Vakuum mit Hilfe einer Flamme erzeugt.  Beim blutigen Schröpfen wird vor dem Aufsetzen der Schröpfköpfe die Haut mit Hilfe einer Einmallanzette mehrfach punktiert. So kommt es durch den im Schröpfkopf befindlichen Unterdruck zusätzlich zu einem Blutentzug.

Das Schröpfen zählt sowohl zu den ableitenden (unblutig), als auch zu den ausleitenden (blutig) Verfahren. Angewandt wird dieses Verfahren beispielsweise bei:

Beschwerden des Bewegungsapparats, wie z.B. Verspannungen und Bandscheibenproblemen

Beschwerden des Nervensystems, wie z.B. Ischias und Burnout

Beschwerden der Atemwege (Asthma, Erkältung, etc.)

Verdauungsbeschwerden

Herz-Kreislaufbeschwerden 

Migräne, Kopfschmerzen, Tinnitus 

u.v.m.

Schröpfen
BDH Info-Flyer
praxisflyer_schroepfen.pdf (509.49KB)
Schröpfen
BDH Info-Flyer
praxisflyer_schroepfen.pdf (509.49KB)